Über uns ...
Vereinsziel Nachbarschafthilfe 

Mit der eigenen Homepage 2018 öffnet sich der Verein weiter neuen Mitgliedern – von den 300 bestehenden herzlich willkommen geheißen. Unser Verein bündelt die Interessen um Haus und Garten: Ein gemütliches Heim zuhause und zugleich Geselligkeit im Stadtteil, Leben in der Großstadt und doch im Grünen, kreativ sein und sich ausdrücken in Haus und Garten.  Dabei wollen wir uns austauschen und gegenseitig unterstützen als gute Nachbarn im Eigenheimerverein Moosach.

Aus der Vereinsgeschichte

Nach dem zweiten Weltkrieg suchten viele im zerbombten München verzweifelt ein Dach über dem Kopf. Die Bombenangriffe hatten die Wohnmöglicheiten in der Landeshauptstadt stark vermindert. Die Flüchtlinge und die Vertriebenen verstärkten die Wohnungsnot. Da setzte der Traum vom eigenen Heim enorme Kräfte frei: Auf dem frisch ausgewiesenen Bauland – gerade in Moosach - werkelten Siedler eifrig. Und sie kämpften mit Schwierigkeiten, von fehlendem Material bis zu bürokratischen Hindernissen. So schlossen sie ihre Kräfte und Know How zusammen und gründeten im Winter 1954 die Siedlervereinigung Moosach III , nach zwei weiteren erfolgreichen Häuslebauervereinen.

Einflussreiche Dachorganisation

Die frühen Mitglieder waren eigenständige Bauherren, die sich um alles selbst kümmerten. Auch nach vollendetem Bau lohnte es sich für sie, dem Bund der bayerischen Siedler und Eigenheimer (BSEB) beizutreten. Dieser Bund war 1946 gegründet worden als Dachorganisation der sprießenden Siedlervereine, um deren Interessen wirksam zu vertreten gegenüber Politik und Verwaltung. Und er gewährte fachliche Hilfe, wo die Ortsvereine nicht mehr weiter wussten.

Gründungsjahr 1954

Zusammen mit 30 anderen Moosachern gründete Michael Schedl den Verein und er stand ihm 15 Jahre lang vor. 1969 wurde Josef Laumer zum Vorstand gewählt. Er übernahm drei Jahre später einen weiteren Moosacher Häuslebauerverein, den SV-Mü-Pelkovenstrasse mit 20 Mitgliedern, und er leitete die Interessengemeinschaft bis 1984.

Aus Siedlern werden Eigenheimer

1988 kam die Wende: Vorbei die Zeit der Häuslebauer, die den Betonmischer noch selbst bedienten. Trotz rasant steigender Grundstückspreise wurden immer mehr Reihenhäuser professionell erstellt auf Moosachs üppigem Bauland. Die neuen Hausbesitzer verdoppelten die Mitglieder auf 119. Als der alteingesessene, gartenbegeisterte  Georg Schamberger 1991 für viele Jahre den Vorstandsposten ausfüllte, schwang sich der Verein zu 100 neuen Mitgliedern auf. Jenem folgten Dr. Horst Rusch und Heinrich Roth. 2008 folgte der Verein seinem Mentalitätswandel und er prägte seinen jetzigen Namen, denn aus Siedlern waren längst Eigenheimer geworden.

Leben in Moosach gestalten

Nachbarschafthilfe als  Vereinsziel, das bedeutet auch Teilnahme am öffentlichen Leben in Moosach, also „Sehen und Gesehen werden“. Deshalb ließ der Eigenheimerverein Moosach im Jahr 2010 eine eigene Fahne herstellen. Diese wurde prunkvoll geweiht mit allem, was nach altbaierischer Tradition dazugehört. Jetzt wird der Verein an Kirchenfesten und in öffentlichen Veranstaltungen gut wahrgenommen. Eigene Ausflüge und Feste runden das Geselligkeitsprogramm ab – sowie Einladungen befreundeter Vereine. Christian Reinhardt als neuer Vorsitzender führt seit 2017 den Verein in eine neue Ära.
Ganz wichtig bleibt die Interessenvertretung durch den Eigenheimerverband Bayern, wie er mittlerweile heißt. Er vertritt effizient die Interessen von Haus-und Wohnungsbesitzern und er unterstützt sie in ihren Vorhaben.